Rezeptfälschungen und missbräuchlich verwendete Rezepte

Gemäss § 13 Abs. 2 der Heilmittelverordnung (HMV, LS 812.1) sind auffällige oder missbräuchlich verwendete Rezepte der Kantonalen Heilmittelkontrolle, wenn es sich um Rezepte für Tierarzneimittel handelt, dem Veterinäramt zuzustellen. Eine Rezeptfälschung gilt als Offizialdelikt (Urkundenfälschung) und wird von der Kantonalen Heilmittelkontrolle in der Regel den Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet. Für die polizeilichen Ermittlungen ist es sehr wichtig, alle relevanten Grundinformationen (z.B. Angaben zum meldenden Betrieb, Angaben zum Rezept) sowie wichtige Zusatzinformationen (z.B. die Angaben zum Überbringer des gefälschten Rezeptes) lückenlos zu erhalten.

Rezeptfälschungen und missbräuchlich verwendete Rezepte sind mittels Meldeformular der Kantonalen Heilmittelkontrolle zuzustellen.